* MFA-Public Art and New Artistic Strategies der Bauhaus-Universität Weimar

Eine Auswahl der für das Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019 neu produzierten Werke :
Claire Waffel, Ina Weise »Days since«
María Paula Maldonado: »I come from«
Farzane Vaziritabar: »FFF«
Anke Hannemann: »Veritas«
Yael Peri: »Imaginary Letters to a Grandfather I Never Got to Know«
Julieta Ortiz de Latierro: »Drawings«

Seit 2015 setzt sich das Projekt IMAGINARY BAUHAUS MUSEUM an ausgewählten Stationen mit den gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Fragestellungen der Gegenwart auseinander, um 168 künstlerische Werke für eine Bauhaussammlung der Zukunft zu imaginieren. Die Internationalität der Künstler*innen mit ihren jeweiligen Biografien und kulturellen Hintergründen eröffnet dabei verschiedene Sicht- und Handlungsweisen.
Parallel zur Ausstellung der historischen Sammlung im Bauhaus-Museum Weimar, wurde im Schiller-Museum und im öffentlichen Raum der Stadt ein sozialutopischer Museumsraum errichtet, in dem gemeinsam mit Bürger*innen Weimars und Gästen, in unterschiedlichen künstlerischen Formen und Medien sowie diskursiven Veranstaltungen, neue Handlungsräume angesichts globaler Herausforderungen erkundet wurden.

Eine Auswahl der für das Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019 neu produzierten Werke des Projektes IMAGINARY BAUHAUS MUSEUM werden nun aus der Weimarer Ausstellung zum 4. BERLINER HERBSTSALON: DE-HEIMATIZE IT! vom 26. Oktober–17.November 2019 im MAXIM GORKI THEATER BERLIN, AM FESTUNGSGRABEN 2, gezeigt.

IMAGINARY BAUHAUS MUSEUM Ein Kooperationsprojekt zwischen Bauhaus-Universität Weimar, MFA-Studiengang »Public Art and New Artistic Strategies/ Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien« und Klassik Stiftung Weimar, Bauhaus Museum Weimar

Das Projekt IMAGINARY BAUHAUS MUSEUM wird von der Thüringer Staatskanzlei und dem Kreativfonds der Bauhaus-Universität Weimar gefördert.